• Anschrift
  • Anfahrt/Karte
  • Formular

    loading

WIRKSTOFFE

HORMONE

Androstanolon

Androstanolon (=Dihydrotestosteron oder DHT) ist ein schwach systemisch wirksames Hormon. Es ist ein nicht aromatisierbares Androgen, welches das Binde- und Stützgewebe vermehrt und straffend auf dieses wirkt.

Cyproteronacetat

Cyproteronacetat (=CPA) ist ein Derivat des 17-α-Hydroxyprogesteron. Es verhindert die Wirkung männlicher Hormone in der Haut, d.h. die Talgproduktion wird gehemmt. Der Verschluss der Talgdrüsen und Entzündungen werden vermieden. Topisch ist es auch beim Mann anwendbar, es kommt nicht zu einer unerwünschten Feminierung. Außerdem werden durch die topische Anwendung unerwünschte Nebenwirkungen wie bei der systemischen Therapie vermieden.

Estradiol/Estriol

Diese gehören zu den wichtigsten natürlichen Östrogenen. Das Estriol, ein Stoffwechselabbauprodukt aus Estron und Estradiol, sowie das 17-α-Estradiol sind systemisch nur schwach wirksam. In der Haut entfalten sie allerdings aufgrund bestimmter Rezeptoren ihre volle Wirkung ohne systemische Nebenwirkungen hervorzurufen. Östrogene erhöhen in der Haut die Synthese der Mucopolysaccharide, wie z.B. die Hyaluronsäure. Dadurch wird Feuchtigkeit in der Haut gespeichert, die Haut wird dicker, Fältchen glätten sich. Außerdem stimulieren sie die Neubildung von Kollagen und Elastin, wodurch die Elastizität und Straffheit der Haut zunimmt. Sie wirken gefäßerweiternd, die Neubildung der Gefäße in der Haut wird angeregt und insgesamt wird die Haut verstärkt durchblutet. 17-α-Estradiol schützt zudem die Haarwurzel vor den schädlichen Einflüssen männlicher Hormone. Dadurch kann 17-α-Estradiol das Haarwachstum regulieren und das hormonelle Gleichgewicht an den Haarwurzeln wiederherstellen. Trotz seiner Östrogenstruktur greift der Hormonabkömmling auch bei Männern nicht in den Hormonhaushalt ein.

Dehydroepiandrosteron

Dehydroepiandrosteron (=DHEA), ein Hormon der Nebennierenrinde, ist Prohormon für das Androstendion, das Testosteron, das Estradiol und das Dihydrotestosteron (DHT) und das verbreiteste Hormon im Blut. DHEA kann das Hautbild, unter anderem durch seine Eigenschaft als Cortisol-Antagonist, verbessern. Einen zusätzlichen Nutzen bringt seine lipolytische Wirkung im speziellen auf das Abdominalfett. Insgesamt hemmt DHEA auch in der topischen Applikation die Fettsynthese und die Speicherung von Fettsäuren in Fettzellen und reduziert damit die Fettspeicherung.

Melatonin

Melatonin ist ein Hormon der Zirbeldrüse und normalerweise für den Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich. Melatonin gehört zu den starken körpereigenen Radikalfängern, die die oxidativen Vorgänge im Körper hemmen und damit gegen den Alterungsprozess wirken können. Es ist dabei wirkungsvoller als andere Antioxidantien. Die äußerliche Melatonin-Anwendung kann das Haarwachstum beim Menschen insbesondere beim androgenetischen Haarausfall günstig beeinflussen, indem es den Beginn der anagenen Phase innerhalb des Haarwachstumszyklus stimuliert.

Progesteron

Das Gelbkörperhormon hemmt äußerst wirkungsvoll Enzyme, die für den Hautalterungsprozess verantwortlich sind, die sogenannten Matrix-Metalloproteinasen. Es wirkt gegen den zu raschen Kollagenabau und damit gegen die zunehmende Fältchenbildung. Die elastischen kollagenen Fasern bleiben länger erhalten. Progesteron entstammt aus der mexikanischen Yamswurzel.

Anti-Aging-Wirkstoffe

Centella Asiatica

Der Indische Wassernabel (Centella), auch Asiatischer Wassernabel, Tigergras oder Gotu Kola, gehört zur Familie der Doldenblütler. Man spricht dem Wassernabel auf Grund von Versuchen eine antibiotische, antioxidative und nervenschützende Wirkung zu. Die Wirksamkeit der Pflanze auf die Wundheilung und das Bindegewebe, bei Verbrennungen, Geschwüren und Narben ist in Studien demonstriert worden. Bei der Alterung der Haut nimmt vor allem der Gehalt an elastischen Fasern ab. Centella-Extrakte förderten die Produktion von Kollagen Typ 1.

Emblica™

Die Heilpflanze Phyllantus emblica (=indische Stachelbeere) wird in der indischen Naturheilkunde der Ayurveda seit Generationen zur Behandlung verschiedenster Beschwerden eingesetzt. Die Substanz wird aus den Früchten der Heilpflanze gewonnen. Die Hauptinhaltsstoffe von Emblica™ sind die nieder-molekularen Gerbsäuren Emblicanin A und B, die das in der Haut vorkommende Eisen in Form von Komplexen binden. So verhindert Emblica™ die Bildung von Hydroxylradikalen, die zu Hautschädigungen führen können. Emblica™ gewährleistet einen gleichbleibend lang anhaltenden antioxidativen Schutz.

Glycyrrhetinsäure (im Minus Adip Gel)

Die Glycyrrhetinsäure ist einer der Hauptbestandteile der Süßholzwurzel und für die Süßkraft der Lakritze verantwortlich. Bereits kleine Mengen des Süßholz-Inhaltsstoffes Glycyrrhetinsäure (Minus Adip) können topisch in einem Gel aufgetragen cutane Fettdepots abbauen, indem die Cortisolbiosynthese lokal gedrosselt und die Adipozytenbildung -und Größenreifung gehemmt wird. Dadurch kann sich das Gleichgewicht zwischen der De-Novo-Biosynthese von cutanen Fettzellen und dem natürlichen Abbau der Fettzellen neu einstellen mit dem Resultat die cutane Fettschicht zu reduzieren und Cellulite erfolgreich zu behandeln. Eine perkutane Absorption des unveränderten Wirkstoffs in die Rezeptorphase konnte nicht nachgewiesen werden, was aus der Sicht potentieller Nebenwirkungen von Bedeutung ist.

L-Carnitin

Carnitin ist eine, den Aminosäuren ähnliche Substanz, die eine Schlüsselfunktion im Fettstoffwechsel hat. Carnitin trägt zur oxidativen Fettverbrennung bei, indem sie mithilft, die Fettsäuren in die Zelle und in das Mitochondrium einzuschleusen, wo sie dann verbrannt und in Energie umgewandelt werden.

Pelargonium Sidoides

Der Auszug aus Pelargonium-sidoides-Wurzeln wird aus der südafrikanischen Kapland-Pelargonie, einer Geranienart, gewonnen (z.B. in Umckaloabo®). Es ist eine antivirale, antibakterielle und bezüglich der Schleimhautzellen zusätzliche schleimlösende Wirkung beschrieben. Die entscheidenden pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffe sind Gerbstoffe, vor allem Catechingerbstoffe sowie Cumarine, Flavonoide, Polysterole und ätherische Öle, deren Wirkung auch topisch angewendet zum Tragen kommt.

RonaCare® VTA

RonaCare® VTA ist ein neues Konzept zur Bekämpfung von Alterserscheinungen. Es besteht aus einem Liposom, das Rutinylsulfat, Magnesiumascorbylphosphat (MAP) und L-Hydroxyprolin (LHP) enthält. Es besitzt antioxidative und schützende Eigenschaften. Die Feuchtigkeit der Haut wird geschützt, es sorgt für die Aufrechterhaltung der Turgeszenz und des Tonus der Haut und verhindert die Vernetzung von Collagen. Eine Verbesserung der Hautphysiologie wird erreicht.

Tamoxifen

Tamoxifen ist ein Antiöstrogen. In der topischen Behandlung der Cellulite hemmt es kompetitiv die Östrogenrezeptoren in der Haut, verstärkt dadurch die Wirkung der Androgene auf die Mikroarchitektur des Fettgewebes. Es vermindert die Wirkung der Östrogene auf das Bindegewebe

Coffein Liposome

Coffein wirkt lipolytisch, dehydrierend und durchblutungsfördernd in den peripheren Blutgefäßen. Der Hautstoffwechsel wird beschleunigt und die Durchblutung in der Peripherie angeregt. Ebenso ist eine dehydrierende Wirkung beschrieben, die zusammen mit den anderen Effekten bei der Behandlung der Cellulite die hautstraffende Wirkung unterstützt.

Vitamin A Säure Liposome

Vitamin A Säure (=Tretinoin) begünstigt das Zellwachstum und die Zellerneuerung und stimuliert die Bildung neuer Blutgefäße. Als Liposom kann es in tiefere Hautschichten eindringen, dadurch in der Menge gering gehalten werden, um trotzdem dort die Wirkung zu entfalten. Vitamin A Säure Liposome begünstigen die Entstehung neuer Zellen und fördern die Durchblutung. Damit wird die Faltentiefe reduziert und die Mitoserate der Haarfollikel stimuliert. Die Wirkung auf das Haarwachstum wird in der Kombination mit Minoxidil optimiert. Die mit Vitamin A gefüllten Liposome erhöhen die Kollagendichte und verbessern die Anordnung der elastischen Fasern tief in der Haut – das Bindegewebe wird gestrafft und gefestigt.

Traubenkernöl

Das Öl aus den Traubenkernen gehört zu den Kostbarkeiten einheimischer Öle. Die Ausbeute aus den sehr harten Kernen, die zudem nur ca. 10–14 % Öl enthalten, ist sehr gering. Traubenkernöl gilt wegen seines Gehalts an Polyphenolen (darunter u.a. Resveratrol) und Tocopherolen als Öl mit außergewöhnlichen antioxidativen, zellmembranschützenden Eigenschaften. Es zieht sehr gut ein und fungiert als  »Gleitschiene« für hautpflegende Wirkstoffe und bewährt sich bei fettiger Haut und Mischhaut. Es wirkt gegen Verhornungen und bewahrt den Talgfluss. Auch reife Haut profitiert von den antioxidativen Eigenschaften und dem »Gleitschienen-Effekt« des Traubenkernöls, das lipophile Wirkstoffe tief in die Epidermis einschleust. In Kombination mit Unverseifbarem (z. B. in nativer Sheabutter, nativem Avocadoöl etc.) und linolensäurehaltigen Ölen ermöglicht es wirksame regenerierende Rezepturen für trockene, reife und barrieregestörte Haut.

Bilder ausblenden